// History

Der Anfang

 

Hatte man bis Ende 1992 noch selbst als reine „Feierleute“ auf der Tanzfläche gestanden, kam Markus Kamps aufgrund der rar gesäten Veranstaltungen und Clubs und der ständigen weiten Fahrerei Anfang 1993 auf die Idee, selbst eine Party in seiner Heimatstadt Bocholt zu organisieren.medium_p1020915.jpg

 

Eine „Halle“, die zum schrauben von Autos genutzt wurde und davor ein ehemaliger Kuhstall war, stand zur Verfügung. Da hieß es also kurzerhand Autos, Werkzeug und was man sonst noch so zum schrauben braucht raus und Anlage, Nebel und Flashlight rein. Als speziellen Gast konnten man DJ Moguai verpflichten, der schon damals zur Elite und zu Markus Kamps persönlichen favourite DJs zählte. Der Erfolg der Party gab ihm Recht. Viele Freunde und Freundesfreunde kamen und viele davon brachte man mit dieser Party zum ersten Mal mit Techno-Musik in Verbindung. Die Resonanz war, obwohl jeder, der nach 7 Stunden aus diesem ehemaligen Stall raus kam und ein wenig streng roch, durchweg gut. Auch die positive Resonanz seitens DJ Moguai spornte Markus an und er war sich kurz danach schlüssig, dass er mehr wollte.

 

Das Eventfieber hatte ihn gepackt und einige Monate später war die Veranstaltungsagentur  „ Kozmik Revolution“ gegründet. Anfkozmik_revolution_logo.jpgang 1994 war dann dass erste größere Event im damaligen Schützenhaus, heute Brauhaus, geplant. Euphorisch ging Markus an die Sache und stellte für diese Zeit und vor allen für das westliche Münsterland, eine doch beachtliche Party auf die Beine. Nicht nur dass sich einige lokale und überregionale DJs z.B. aus Hamburg im Brauhaus wieder fanden, nein, auch DJ Hooligan, eine der damaligen Szenegrößen, war mit von der Partie, ebenso wie über 1000 Gäste, die das Schützenhaus in eine Rave Arena verwandelten. Im selben Jahr folgte auch die erste organisierte Bustour von Bocholt aus nach Berlin zur Love Parade.

 

Fortan war die Technoszene im westlichen Münsterland geboren. Neben einigen Rave Partys in und um Bocholt herum, kamen in den weiteren Jahren auch einige Clubevents bzw. Clubprojekte dazu. Aber nicht alles war von Erfolg gekrönt und so bekam Markus Kamps schon 1994, im für ihn ersten Veranstalterjahr, neben einigen Erfolgen auch die Kehrseite der Medaille zu spüren. Ein Clubprojekt scheiterte und bescherte ihm mit 21 Jahren einen Haufen Schulden.

 

Mit purem Ehrgeiz und Idealismus gesegnet und einem guten Hauptjob als Background, wollte er das „Hobby“ dennoch nicht aufgeben und steckte all sein im Hauptjob verdientes Geld in diverse Projekte bzw. in seinen Schuldenabbau. Eine Familienplanung gab es nicht und war ohnehin nicht vorgesehen für die nächsten Jahre.

 

Hexenhouse 1997

 

Anfang 1997 dann brachte ihn DJ Moguai, der mittlerweile schon einige Male in Bocholt für Markus gespielt hatte und zum Freund geworden war, mit seinem damaligen Booker in Kontakt. Dieser organisierte ebenfalls zu diesem Zeitpunkt Partys. Man setzte sich zusammen und überlegte wie ein gemeinsames Projekt realisiert werden könnte. Damals bekam man über einem befreundeten Kontakt die Möglichkeit im Empire Plaza in Wesel, einer großen Partylocation mit bis zu 5 verschiedenen Floors, eine Party zu veranstalten. Man hatte dort die Gelegenheit fast alle elektronischen Musikrichtungen in einer Location zu vereinen und konnte so dem Clubgänger eine Clublandschaft mit einer besonderen Atmosphäre bieten.

 

Nach intensivem Brainstorming in einer Pommesbude in Raesfeld, bei dem man sich schon einig war ein Doppelwort mit House zu verwenden, fiel irgendwann der Begriff „Hexenhouse“ von Markus, als er gerade vom pinkeln wieder kam. So war 1997 das Hexenhouse geboren, dessen Geschichte im April nun schon 14 Jahre alt wird.hxr_logo_nebel_1280x768.png War die erste Party noch auf einem Freitag und vorerst als einmalige Veranstaltung angesetzt, so wurde nach dem ersten Erfolg schnell klar, dass eine Fortsetzung kommen muss. Aufgrund eines Konzeptwechsels innerhalb der Diskothek musste man dem Freitag weichen und auf den Samstag gehen, der für eine Technoparty mit Sicherheit um einiges besser war als der Freitag. So wurde der monatliche Samstag mit Hexenhouse immer stärker und erreichte seinen ersten Höhepunkt mit der ersten Jahresparty 1998. Damals brachte man den Laden mit 3000 Besuchern fast zum platzen und konnte einen neuen Besucherrekord im Empire Plaza verbuchen. Nach anfänglicher Inakzeptanz der Medien und der Szene, Hexenhouse sei nur eine Kommerzveranstaltung, brachten diverse „Mottoparties“ wie z.B. HEXENHOUSE in da JUNGLE ( wo mehrere große LKWs tonnenweise Deko wie meterhohe exotische Pflanzen, Bambus, Wasserfälle und andere nötigen Dinge heran karrten um einen Laden dieser Größe in einen Dschungel zu verwandeln) letztendlich in dem Jahr auch endgültig das positive Feedback der Medien und der letzten „Schlechtredner“ ein.

 

Ein schwerer Unfall des Mitveranstalters und Bookers von DJ Moguai, beendete dann im Jahr 2000 die Kooperation zwischen den beiden Agenturen. „Kozmik Revolution“ um Markus Kamps war von nun an alleiniger Veranstalter der Events.

 

Die CD zur Partyreihe

 

Mit Tatendrang und voller Energie ging es dennoch konsequent weiter. Viele „on Tour“ Parties auch weit über NRW hinaus wurden veranstaltet und 2002, anlässlich der 5 Jahre Geburtstagsparty, kam auch eine HEXENHOUSE Doppel CD Compilation in Kooperation mit Sony Music Deutschland auf dmedium_hexe_cover.jpgen Markt. Der Werbespot für die CD wurde damals auf verschiedenen Fernsehsendern ausgestrahlt, darunter auch Pro7, RTL, RTL2 und VIVA.

 

Ruhr in Love von Anfang an dabei

 

Auch seit dem Bestehen der Ruhr in Love im Jahr 2003 ist das Hexenhouse dort jedes Jahr mit einer aufwendig dekorierten Bühne mit wechselndem Line Up vertreten, was unter large_pic_036.jpganderem schon zur zweit Besten Bühne des Festivals geführt hat. Von den Hexenhouse Residents bis hin zu Headlinern wie Dr. Motte, RMB und Da Hool, haben schon viele große Namen die Hexenhouse- Bühne bespielt!

 

Location Wechsel ab 2002

 

Nachdem ab Beginn des neuen Jahrtausends doch ein starker Abwärtstrend in der Szene zu sehen war und auch die Hexenhouse Events davon nicht verschont blieben, hatte man mit einigen Höhen und Tiefen und mehreren Location- Wechseln zu kämpfen. Die letzte Party im Empire Plaza in Wesel fand im September 2002 statt.

 

Hexenhouse in Bocholt ab 2005 - Der Club

 

Letztendlich ist man nach einer langen Reise wieder da angelangt, wo in den Jahren `90 – `93 für einen Großteil der Technoszene im westlichen Münsterland und dem Niederrhein alles anfing, in Bocholt. Denn nach dem Location- Wechsel vom Empire Plaza in Wesel nach Hamminkeln, und dann später nach Bocholt ins Hades, ist das Hexenhouse seit Juni 2007 fest in der Location über dem Bowlingcenter am Aasee beheimatet. Stand von Juli 2007 bis Mai 2008 die damalige Disko „Pharao“ auch noch diversen anderen Veranstaltern zur Verfügung, heißt die Location seit Juli 2008 nun Hexenhouse Club und ist auch ausschließlich für eigene Events geöffnet.

 

Hexenhouse in Kleve seit Dezember 2008

 

Im selben Jahr transportierte man die Hexenhouse Events auch zum ersten Mal nach Kleve. Aus einer Anfrage für ein Hexenhouse on tour- Event entwickelte sich bis heute eine regelmäßige Residency in Kleve und außerdem auch eine enge Freundschaft mit lokalen Veranstaltern.

Aus dieser Freundschaft und dem dortigen Erfolg entsprang ein weiteres Erfolgsrezept: Poolsensation!

poolsensation_logo.jpg

 

Poolsensation is born! - Die mittlerweile Kultparty am Niederhein

 

Poolsensation ist eine Veranstaltung im Freizeitbad GochNess in Goch (bei Kleve) und findet dort seit dem Start im Sommer 2009 jedes Jahr zwei Mal statt. Jeweils im Juni wird die Outdoor Saison eingeleitet und gefeiert wird dann auf zwei Areas, jeweils mit eigenem Pool Bereich. Ein Floor ist  indoor angesiedelt und ein Floor outdoor. Der Indoorbereich ist mainstreamlastig und absolut Charts- orientiert angelegt. Der Outdoor Bereich wird vom  Hexenhouse gestellt und deckt dabei natürlich den elektronischen Sektor ab. Im Winter gibt es dann zwei Indoorbereiche, die akustisch von einander getrennt sind. Das besondere bei Poolsensation ist, dass die Gäste sich aussuchen können ob sie in Strand-, Bade- oder Straßenklamotten zum feiern kommen. Und ob sie im Wasser oder lieber ‚ trocken’ feiern möchten! Zurzeit wird dass Konzept in weiteren Freizeitbädern vorgestellt.

 

Electronic Beach Festival 2010

 

Ebenfalls in Goch fand dann 2010 zum ersten Mal das Electronic Beach Festival statt. Direkt am See neben dem Freizeitbad GochNess entstanden 4 Bühnen mit verschiedenen elektronischen Musikrichtungen und Dekokonzepten. Ab nachmittags konnte bis in die Nacht hinein gefeiert werden. Auch hier wird nach dem großen Erfolg im ersten Jahr an einem Nachfolge Event gearbeitet. Video hier!

 

 

 

Reincarnation Parade Hannover

 

Weitere Projekte in den ganzen Jahren waren u.a. auch die mehrfache Teilnahme mit einem eigenen Wagen an der„Reincarnation“ Parade in Hannover, der damals zweitgrößten Parade nach der Love Parade in Berlin. Dort führte man 2002 mit Startnummer 1 die Parade an. (Fotos aus 2001)

 

Sunvalley in Antalya - Türkei 2004

                                                                                                                                                                                      

Oder Hexenhouse in Antalya / Türkei auf einem fast 700m hohen Berg mit Sicht auf die Bucht von Antalya, wo die Besucher nur über eine enge Serpentinenstrasse mit einem Busshuttle die Location erreichen konnten, und sich die Party am nächsten Abend an einer traumhaften Bucht von Antalya fortgesetzt hat. (Fotos hier!)

 

 

Die neue Hexenhouse CD Compilation  

 

small_compilation-plakat-web.jpg

 

Nature One 2011

 

Ein absolutes Highlight in der Hexenhouse Geschichte ist auch die Teilnahme mit einem eigenen Floor bei der Nature One 2011, dem größten Festival für elektronische Musik in Deutschland. Diese Ehre wird nur wenigen Veranstaltungen in Deutschland zuteil, und das Hexenhouse hat im Jahr 2011 einen eigenen Floor auf einem der Bunker gestellt. Ein großartiges Dekokonzept und ein hervorragendes Line- Up für die beiden Tage haben den Floor trotz Wetterkapriolen an beiden Tagen in die Analen der Hexenhouse- Geschichte eingehen lassen. Der Floor auf dem Bunker genau gegenüber des Mainfloors in exponierter Lage war vom ganzen Festivalgelände aus zu sehen mit seiner großformatigen Dekoration und seiner Lightshow und hat in beiden Nächten unzählige Menschen auf den Berg steigen lassen um mit dem Hexenhouse zu feiern. Unter anderem waren ein 40- Tonner LKW der Firma Duvenbeck nötig um das Equipment nach Kastellaun zu bringen, und der Aufbau hat volle 2 Tage gedauert.

 

Wald & Wasser Open Air

 

Ein besonderes Special konnte das Hexenhouse im Sommer 2011 mit der ‚ Wald & Wasser’ Veranstaltung anbieten: Eine Open Air Party im Wald, auf einer Halbinsel beinahe komplett umgeben vom Wasser, neben einem 400 Jahre alten, noch in Betrieb befindlichen Mühlenrad. Diese Veranstaltung fand über Nacht statt und erlaubte aufgrund der ausgefallenen Location im Wald ganz neue Arten von Dekoration, denn dank des Waldes sowie des Wassers, welches beides für sich schon eine Art natürliche Deko waren, konnte man mit diesen Elementen natürlich mit Hilfe ausgewählter und sonst nicht nutzbarer Dekorationen und Lichteffekte eine ganz besondere Atmosphäre herstellen. Es war eine Party, die in Erinnerung geblieben ist, denn trotz denkbar schlechtestem Wetter für eine solche Party war die Veranstaltung voll besucht und hat gerockt. Die optischen und akustischen Reize wurden voll ausgespielt und machten die Party zu einem grandiosen Erlebnis!

 

Pool Sensation Reken

 

Das Konzept der Pool Sensation ist auf Tour gegangen, und im Sommer 2011 gab es erstmals im Freibad Reken eine Pool Sensation Open Air Edition. Im Gegensatz zur Edition in Goch handelt es sich hierbei um eine reine Open Air Veranstaltung, ebenfalls mit 2 Floors. Auch dieses Bad wurde wiederum mit großen Bühnen und Dekoelementen ausgestattet. Man konnte wahlweise in Straßenkleidung oder Badekleidung die Party besuchen und natürlich sowohl neben als auch im Wasser feiern.

 

Aktuelles:

 

Für Ende 2011/ Anfang 2012 ist zum ersten Mal seit 2004 auch wieder ein Club Projekt im Ausland in Arbeit.  Neben den aktuellen Hexenhouse Partys und weiteren elektronischen Veranstaltungsprojekten in Bocholt, Kleve, Goch und Coesfeld, werden durch MK Events in 2011 zur Zeit auch weitere Projekte, welche außerhalb der elektronischen Musik angesiedelt sind, durchgeführt.

 

And the Story continues…